Steuerberater werden: Das sind die Voraussetzungen

Nicht jeder darf steuerberatend tätig sein. In Deutschland ist der Zugang zum Beruf des Steuerberaters streng geregelt, die Steuerberaterprüfung ist aufgrund ihrer hohen Durchfallquoten gefürchtet. Wir erklären hier, welche Voraussetzungen Sie für den Beruf mitbringen müssen und wie der Weg in die Karriere als Steuerberater genau aussieht.

Um zum Steuerberater ernannt werden zu können, muss man die Steuerberaterprüfung erfolgreich ablegen. Um wiederum zur Steuerberaterprüfung zugelassen zu werden, muss man eine passende Ausbildung oder ein passendes Studium mit entsprechender Praxiszeit vorweisen können. Diese hohen Anforderungen haben einen guten Grund – Steuerberater sind Personen mit besonderer Vertrauensstellung und einem Beruf, der höchstes Know-how benötigt. Unsachgemäße Beratungen können nämlich fatale Folgen haben.

Steuerberater werden:
Die Voraussetzungen

Wie wird man Steuerberater?

Die Kurzfassung für Eilige: Wenn Sie Steuerberater werden wollen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten dieses Ziel zu erreichen. Egal, ob Sie eine Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten abgeschlossen haben oder sich für ein akademisches Studium entschieden haben - beide Varianten können Sie mit der entsprechenden praktischen Berufserfahrung zum Steuerberater führen.

Der Weg zum Steuerberater auf einen Blick:

Sie wollen es genauer wissen? Im Folgenden erklären wir Ihnen die formalen und persönlichen Voraussetzungen im Detail.

Steuerberater werden: Formale Voraussetzungen

Wer Steuerberater werden will, muss sich schon Jahre vorher entsprechend vorbereiten und seine Karriereplanung darauf ausrichten. Auf dem Weg zum Steuerberater Beruf werden Sie mindestens vier wichtige Entscheidungen treffen müssen. Wir beginnen mit der Zeit nach dem Schulabschluss:

Erste Entscheidung: (Duales) Studium oder Ausbildung

Wer schon nach Abschluss der Schulzeit weiß, dass er diesen Beruf ausüben möchte, hat drei Möglichkeiten, sich entsprechend zu qualifizieren:

Anbieter für Ausbildungen

Anbieter für Bachelor-Studiengänge in Vollzeit oder als Duales Studium

Zweite Entscheidung: Weiterbildung oder Master?

Wer die Ausbildung zum/zur Steuerfachangestellten erfolgreich beendet hat, muss noch 10 Jahre Berufserfahrung sammeln, bis man zur Steuerberaterprüfung zugelassen werden kann. Allerdings kann man diese Zeit durch die Weiterbildung zum Steuerfachwirt verkürzen. Eine andere Variante für Azubis, die die Fachhochschulreife oder das Abitur haben, ist ein berufsbegleitendes Studium bzw. ein Steuerberater Fernstudium.

Anbieter für die Weiterbildung zum Steuerfachwirt

Auch Studierende müssen sich entscheiden: Sie können mit dem Bachelor ins Berufsleben einsteigen und müssen dann 3 Jahre Berufstätigkeit vorweisen, um zum Steuerberaterexamen zugelassen zu werden. Wer nach dem Bachelor noch einen Master macht (als Vollzeit- oder Fernstudium), kann diese Zeit um ein Jahr verkürzen und sammelt noch einen weiteren akademischen Titel.

Master-Studiengänge rund um Steuern

Dritte Entscheidung: Die Steuerberaterprüfung ablegen

"Eine Familie gründet man am besten erst, nachdem man das Examen in der Tasche hat," sagen diejenigen, die die Steuerberaterprüfung abgelegt haben. Die unangenehme Wahrheit: Ohne umfangreiche und intensive Vorbereitung ist das Examen kaum zu schaffen. Auf die Prüflinge kommen viele Monate mit sehr intensiver Lernarbeit zu: Der Lernstoff ist immens und muss in den Klausuren sowie mündlichen Prüfungen passend abgerufen werden können. Für die Zulassung zur Steuerberaterprüfung müssen zunächst bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.

Anbieter für Vorbereitungslehrgänge zum Examen

Vierte (Entscheidung): Bestellung zum Steuerberater

Diese Entscheidung ist streng genommen gar keine, denn sie liegt nicht mehr in den eigenen Händen. Da Sie die letzte Hürde vor dem Einlauf in die berufliche Ziellinie darstellt, erwähnen wir sie der Vollständigkeit halber hier trotzdem. Bevor man sich nämlich nach der bestandenen Steuerberaterprüfung auch offiziell Steuerberater nennen darf, muss erst ein sogenanntes Bestellungsverfahren durchgeführt werden.

Dafür wird bei der zuständigen Steuerberaterkammer ein entsprechender Antrag gestellt und, falls alles ordnungs- und fristgerecht eingegangen ist, wird man zu einem von der Steuerberaterkammer festgelegten Termin zum Steuerberater bestellt.

Tipp: Sie haben sich bereits für einen Weg in die Steuerberatung entschieden und suchen nun den passenden Anbieter? Alle Hochschulen mit Steuer-Studiengängen sowie zahlreiche Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Prüfungsvorbereitungslehrgänge finden Sie in der Datenbank. 

Jetzt Anbieter finden

Steuerberater werden: Persönliche Voraussetzungen

Diese oben genannten formalen Voraussetzungen kann man eigentlich nur erreichen, wenn man bestimmte persönliche Voraussetzungen erfüllt. Ansonsten wird man auch sehr wahrscheinlich in diesem Beruf nicht glücklich. Dazu gehören:

Spaß im Umgang mit Zahlen

Das ist natürlich der wichtigste Punkt. In kaum einem anderen Beruf hat man so viel mit Zahlen zu tun und muss einen Überblick über viele (Kenn-) Zahlen behalten.

Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge

Das Verständnis wirtschaftlicher Zusammenhänge befähigt dazu, sich eine klare Meinung z.B. von politischen und steuerrechtlichen Angelegenheiten zu bilden. Zudem sind Steuerberater, wie der Name es sagt, beratend für ihre Mandanten tätig und sollten dementsprechend die Wirtschaftswelt verstehen, um auch wirklich hilfreiche Tipps (z.B. für die Unternehmensentwicklung) geben zu können.

Interesse an steuerlichen und rechtlichen Fragen

Dies geht relativ stark einher mit dem Wirtschaftsverständnis. Und da man als Steuerberater tagein, tagaus mit Gesetzen und Vorschriften arbeitet, sollte man dafür ein gewisses Interesse mitbringen.

Saubermann-Image

Um zum Steuerberater bestellt werden zu können, sollte man keinerlei Vorstrafen haben, über einen festen Wohnsitz verfügen und in geordneten Vermögensverhältnissen leben.

Gründlichkeit bei der Arbeit

Wer von sich selber weiß, dass er oft Flüchtigkeitsfehler macht und sich nicht intensiv auf eine Sache konzentrieren kann, bringt vielleicht nicht die richtigen Voraussetzungen mit. Schon ein kleiner Fehler, z.B. in der Steuererklärung, kann böse Auswirkungen haben und daher sollte man sehr exakt und gründlich arbeiten.

Kontaktfreudigkeit und Serviceorientierung

Der Kunde ist König. Das gilt natürlich auch für die Mandanten eines Steuerberaters. Als eine persönliche Voraussetzung kann man daher auch festhalten, dass ein StB gerne mit Menschen zusammenarbeitet und für seine Mandanten immer erreichbar ist.

Fazit: Ein Beruf mit hohen Anforderungen

Das sind ganz schön viele (formale und persönliche) Anforderungen, die man für diesen Beruf erfüllen muss. Aber wie eingangs erwähnt, hat ein Steuerberater eine ganz besondere Vertrauensstellung und zum anderen wird derjenige, der diese Voraussetzungen erfüllt, mit einem spannenden Beruf sowie guten Karriereoptionen und Verdienstmöglichkeiten belohnt.

War dieser Text hilfreich für Sie?

4,61 /5 (Abstimmungen: 57)

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick finden Sie unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick finden Sie unter: www.das-richtige-studieren.de