Steuerberater Studium: Alle Infos zum Master Steuern, Steuerrecht, Taxation & Co.

Sie haben bereits ein Bachelorstudium absolviert und interessieren sich jetzt für einen Master im Bereich Steuern? Sie wollen Ihre Qualifikation erhöhen und die Zeit bis zum Steuerberaterexamen verkürzen? Dann sind Sie hier richtig! Wir liefern Ihnen alle Informationen zum Masterstudium und und passenden Master-Studiengängen rund um die Steuerberatung! Außerdem zeigen wir Ihnen, warum der Master ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Steuerberater ist!

Ein Master Studium ist eine sehr gute Möglichkeit, sich für eine Branche bzw. ein Berufsbild zu spezialisieren. Vor allem für Absolventen eines „breit angelegten“ Bachelors, wie z.B. BWL oder Wirtschaftswissenschaften, bietet ein speziell auf die Steuerberatung zugeschnittenes Master Studium die beste Option, um sich auf den Berufseinstieg vorzubereiten. Ist der Master im Bereich Steuern, Steuerberatung, Steuerrecht und Taxation sinnvoll oder bietet auf dem Weg zum Steuerberater sogar Vorteile? Das Wichtigste vorab:

Durch den Master lässt sich die für die Zulassung zum Steuerberaterexamen erforderliche Berufspraxis verkürzen.

Masterstudium: Alle Infos

Steuerberater werden: Diese Master-Studiengänge gibt es!

Während es im Bachelor nur eine sehr begrenzte Anzahl spezialisierter Studiengänge für den Bereich Steuern oder Taxation gibt, ist die Auswahl beim Master schon größer. Über 40 Steuer-Studiengänge werden an Universitäten und Fachhochschulen angeboten.

Oftmals werden die Studieninhalte des Bereichs Steuerberatung mit Kenntnissen zur Wirtschaftsprüfung ergänzt. Dies ist eine nahezu logische Kombination, da rund 85 Prozent der Wirtschaftsprüfer in Deutschland vor dem Wirtschaftsprüfer-Examen bereits die Bestellung zum Steuerberater erfolgreich hinter sich gebracht haben. (Weitere Informationen zum Wirtschaftsprüfer finden Sie auf Beruf-Wirtschaftspruefer.de)

Steuer-Masterstudiengänge dauern zwischen zwei und vier Semestern. Der Vorteil: Neben dem zusätzlichen akademischen Grad, der hilfreich beim Aufstieg ins obere Management sein kann, verkürzt sich die berufspraktische Phase auf zwei Jahre, da man ein Studium mit einer Regelstudienzeit von insgesamt mehr als acht Semestern absolviert hat. Wer nicht direkt nach dem Bachelorabschluss ein Masterstudium aufnehmen, sondern zuerst in den Beruf einsteigen möchte, der hat trotzdem auch die Möglichkeit, neben dem Beruf zu studieren. Viele Masterangebot werden berufsbegleitend bzw. als Fernstudium angeboten.

Welcher Master kommt für die Steuerberaterprüfung in Frage?

Es gibt mehrere Studiengänge, die die Voraussetzungen, um Steuerberater zu werden, erfüllen. Die Bundesteuerberaterkammer schreibt:

„Zur Steuerberaterprüfung ist zuzulassen, wer ein wirtschaftswissenschaftliches oder rechtswissenschaftliches Hochschulstudium oder ein Hochschulstudium mit wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtung erfolgreich absolviert hat und eine anschließende praktische Tätigkeitszeit von zwei bzw. drei Jahren nachweisen kann.“

Wer ganz sicher gehen will, ob das Studium die Bedingungen für die Zulassung zur Steuerberaterprüfung erfüllt, fragt vorher bei der Bundessteuerberaterkammer bzw. Steuerberaterkammer seines Wohnsitzes nach. Die BStBk hat auch Orientierungshilfen für den „perfekten“ Taxation-Master herausgegeben. Hiermit kann man seinen Wunsch-Studiengang auch abgleichen und somit feststellen, ob es Übereinstimmungen gibt:

Hochschulen finden

Generalistischer Master oder spezialisierter Master?

Sie wollen ein Masterstudium absolvieren, um ihre akademische Laufbahn zu vollenden und den Weg zum Steuerberater zu verkürzen? Dies ist in jedem Fall ein guter Schritt und für ihre Karriere nicht abträglich. Doch das Angebot an Masterstudiengängen ist groß und vielfältig. Daher stellt sich die Frage: Welcher Master ist besser? Sollen Sie sich für ein generalistisches Masterangebot oder einen speziellen Steuer-Master entscheiden?

Es stehen Ihnen prinzipiell alle Studiengänge aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften und Rechtswissenschaften offen, um sich für den Beruf als Steuerberater zu qualifizieren. Die Zulassung zum Steuerberaterexamen kann mit einem BWL Studium, einem VWL Studium oder einem Jura Studium erreicht werden. Viele Hochschulen bieten einen generalistischen Master mittlerweile sogar mit einem Steuer-Schwerpunkt an.

Zusätzlich zum normalen BWL-, VWL- oder Jurastudium, gibt es auch spezielle Master-Studiengänge im Bereich Steuern. Sie stellen eine gute Vorbereitung auf das Steuerberaterexamen dar, allerdings sollte man sich intensiv mit den Studieninhalten beschäftigen. Manche Studiengänge integrieren die Steuerberaterprüfung in den Studienverlauf und rechnen sogar entsprechende Inhalte auf die Studienleistung an. Andere Studiengänge hingegen behandeln nur intensiv das Know-how für die zukünftige Arbeit als Steuerberater, haben allerdings eine kürzere Regelstudienzeit.

Infos zum Taxation-Master

Grundsätzlich ist es aber egal, ob Sie sich für einen generalistischen Master aus dem Bereich Wirtschaftswissenschaften oder Rechtswissenschaften entscheiden oder doch den speziellen Taxation Master wählen. In jedem Fall verkürzt der erfolgreiche Masterabschluss die Dauer der praktischen Berufserfahrung auf zwei Jahre. Nach zwei Jahren im Berufsleben können Sie sich für das Steuerberaterexamen anmelden.

Interview: Master Steuern

Johannes berichtet von seinen Erfahrungen zum Master Steuern & Rechnungslegung an den Hochschulen Augsburg und Ingolstadt.

Jetzt den kompletten Erfahrungsbericht lesen!

Grundlegende Infos zum Masterstudium

Im Zuge der Bologna-Reform wurde 1999 das Bachelor-Master-System in der deutschen Hochschullandschaft eingeführt. Ziel dieser Änderungen war und ist die Vergleichbarkeit des Bildungssystems auf europäischer Ebene. Die Hochschulabschlüsse in Europa wurden vereinheitlicht, so dass Hochschulabsolventen auf dem Arbeitsmarkt gleiche Chance haben und sich international nach einem Job umschauen können.

Das akademische Studium ist dabei in zwei Stufen eingeteilt. Die erste Stufe ist das Bachelorstudium, bei dem man einen ersten Hochschulabschluss erhält. Das weiterqualifizierende Studium im zweiten Schritt wird Master genannt. Einen Master absolvieren kann man in der Regel nur, wenn man bereits ein Erststudium vorweisen kann. Der Master dient als Ergänzung und Spezialisierung eines vorangegangenen Studiums. Dabei geht er in den meisten Fällen in die wissenschaftliche Tiefe und konkretisiert das theoretische Know-how.

Ein Master dauert zwischen zwei und vier Semester und endet mit der Anfertigung der Masterarbeit. Danach erhält man je nach Ausrichtung des Studiums den akademischen Grad Master of Arts (M.A.) oder Master of Science (M.Sc.).

War dieser Text hilfreich für Sie?

3,71 /5 (Abstimmungen: 7)

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick finden Sie unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick finden Sie unter: www.das-richtige-studieren.de